Texte


Im Mittelpunkt Gisela Grill’s Arbeit stehen seit ihrer Beschäftigung mit Ölmalerei Farbräume, eng an der Natur als Quelle von Farbe und Form, die weder abbildenden noch erzählenden Charakter haben. Schon früh wurde sie von Kandinsky’s theoretischen Schriften „Punkt und Linie zu Fläche“ und „Über das Geistige in der Kunst“ beeinflusst. Die ständig kontemplative Untersuchung des Erscheinungsbildes und der Gesetzmäßigkeiten der Natur ist für sie Grundlage ihrer Arbeit. Der Schwerpunkt liegt in der Gegenüberstellung von Natur und Malerei und nicht in der Gleichstellung. Sie hat sich im Laufe der Zeit von den herkömmlichen Werkzeugen der traditionellen Malerei verabschiedet, eigenständige Arbeitsweisen entwickelt, um malerische Prozesse in Gang zu setzen, die Abstraktion, Poesie und Naturempfinden gleichermaßen zulassen. Die Arbeitstitel TRANSLUCENT, TIDES, STREAMING und ATMOSPHER verweisen darauf. Die freie Entfaltung der Farbe, in meist reduzierter Farbpalette, als physische und psychische Kraft dominieren die Bildflächen. Das Aufeinandertreffen von Gewolltem und Zufälligem, das Verschmelzen von malerischen und grafischen Elementen sind ein zentrales Anliegen ihrer Arbeit. Fließende und bewegte Farben stehen im Kontrast zu Ruhe und Stille, klar geführte Bewegungslinien ziehen sich über die Bildflächen, rhythmisieren, stehen im Kontra zu geschlossenen Farbflächen, aufblitzende Lichter durchbrechen Dunkelheiten. Die Farbe an sich ist nicht an Gegenständliches gebunden, sie bewegt sich frei zwischen bildnerischen Komponenten: Licht – Schatten, Wärme – Kälte, Dynamik – Statik, Dichte – Transparenz, Fließendes – Erstarrtes, Feinteiliges – Geschlossenes. Trotz des Fehlens einer perspektivischen Anlage lassen Farbschichtungen auf der Bildfläche Räume entstehen, mit den Augen begehbar, als eigene Natur empfindbar. Dem Betrachter bleibt es selbst überlassen, Malerei als abstrakten Farbraum, Farbe als Materie, zu erleben, oder sich durch Farbe und Raum in seiner Wahrnehmung so berühren zu lassen, dass Assoziationen frei werden.